Logo MAT

Kategorie: News

Good Wood – sie sind wieder im M.A.T.

Drei Jahre ist es her als Good Wood im M.A.T. aufgetreten ist. In zwei Konzerten begeisterte die Band die Zuschauer. Jetzt ist es endlich wieder soweit. Am 24. September 2022 um 20 Uhr heißt es Bühne frei für feinste musikalische Unterhaltung. Jeden Song, den die zwei Musikerinnen und drei Musiker präsentieren, hat seinen typischen Good Wood-Sound.

Und wer Good Wood nicht kennen sollte: Es lohnt sich.

Tickets zum Preis von 16,- Euro gibt es bei:
Brennweite – Fraukes Fotostudio, Unnaer Straße 41,
Provinzial Gerlach, Hermann-Löns-Straße 31a
Tabak Semer, Hauptstraße 16,
über das Kartentelefon 02373 / 9195591
und online hier.

Kathrin Heinrichs mit ihrem neuem Programm im M.A.T.

Zuletzt gewann sie den Glauser-Preis in der Sparte „Kurzkrimi“ – nun meldet sie sich mit einem neuen Krimi zurück: „Am Ende zu viel“ heißt Kathrin Heinrichs‘ dritter Band um den alten Sauerländer Anton und seine polnische Pflegerin Zofia. Am 9. und 10. September wird die Autorin und Kabarettistin ihn im „M.A.T. – Theater aus der Fabrik“ präsentieren – und zwar auf gewohnt humorvolle Weise.

Anton ist alt und weiß nicht, wozu er noch auf der Welt ist. Zofia ist jung und nimmt das Leben, wie es kommt. Thomas ist ausgebrannt und träumt vom Häuschen auf dem Land. Erst als im Wald ein junger Familienvater tot aufgefunden wird, kommen die Drei gemeinsam in die Gänge. Der Bänker schien aufgerieben von seinem Alltag – das wissen die beiden Alten, die ihre Tage in der Bushaltestelle verbringen, das wissen auch die Damen aus dem Grill, deren Leben aus zwanzig Quadratmetern Frittenschmiede besteht. Anton, Zofia und Thomas entdecken, was sich hinter dem strahlenden Beraterlächeln des Bänkers verbarg, kommen dabei aber an ihre eigenen Grenzen.

Dass es bei Kathrin Heinrichs‘ Auftritten ansonsten eher unbeschwert zugeht weiß jeder, der sie schon mal erlebt hat. So ändert die Autorin den Buchtitel augenzwinkernd für ihr Lese-Programm ab. „Am Ende zu viel Schönes“ soll es bei ihren Liveauftritten heißen. Trotz Pandemie und sonstiger Krisen den Kopf oben behalten, „mal durchatmen und durchlachen“, das ist ihr Vorschlag, und sie liefert dazu gleich das passende Programm. Ob ein umgestürzter Maibaum, der zu köstlichen Komplikationen führt, oder Nellys Erlebnisse in der Hundeschule, wo unterschiedliche Hunde-Persönlichkeiten von deren Besitzern erzählen: Heinrichs‘ Geschichten strotzen vor Lebensfreude und Ausgelassenheit.

Tickets zum Preis von 14,- euro, ermäßigt 10,- Euro gibt es bei
Brennweite – Fraukes Fotostudio, Unnaer Straße 41,
Provinzial Gerlach, Hermann-Löns-Straße 31a
Tabak Semer, Hauptstraße 16,
über das Kartentelefon 02373 / 9195591
und online hier.

Veranstaltung am 02.07.2022 wegen Krankheit abgesagt

Leider müssen wir die Veranstaltung von IONTACH am 02.07.2022 aus Krankheitsgründen absagen.

Für die Rückgabe der Tickets melden Sie sich bitte über unser Kartentelefon 02373 9195591 oder über unsere Mail-Adresse info@mat-menden.de. Wir melden uns dann bei Ihnen zurück.

Nicht enden wollender Applaus nach der Premiere!

Die Freude und Erleicherung war nach dem Schlusslicht zu spüren. Mit einem nicht enden wollenden Applaus wurden die sechs Darsteller für ihre großartige Leistung belohnt. Und selbst der Regisseur Stefan Heuer, sonst immer sehr kritisch, konnte sich ein Lächeln nichr verkneifen.

Die Premiere ist ja eigentlich auch ein Beginn. Die nächsten Vorstellungen am Freitag, 1.04. und Samstag, 02.04. stehen an. Die Vorfreude dann wieder auf der Bühne stehen zu dürfen ist groß.

Wir freuen uns auf die nächsten Vorführungen. Tickets gibt es bei Brennweite – Fraukes Fotostudio, Unnaer Straße 41,
Provinzial Gerlach, Hermann-Löns-Straße 31a
Tabak Semer, Hauptstraße 16,
und über das Kartentelefon 02373 / 9195591 oder hier.

Einen ersten Bericht mit einer Galerie von Sabine Schlücking gibt es hier.

Die dritte Premiere in 2022 steht an

Kaum beginnt der Frühling, starten wir mit „Ehe ist das halbe Leben“ in unsere dritte Premiere in diesem Halbjahr. am 26. März 2022 um 20 Uhr startet das Stück „Ehe ist das halbe Leben“. Noch vor dem ersten Lockdown ausgewählt, probten die Darsteller intensive 6 Monate. Jetzt steigt langsam die Nervosität, den die letzte Woche stehe im Zeichen der letzten Hauptproben und anschließend der Generalprobe. Und der Höhepunkt wartet dann am Samstag: Die Premiere vor dem Publikum. Restkarten gibt es noch für die Premiere.

Zum Inhalt:
Ein normaler Abend bei Liz und Hugh. Die Getränke sind kalt, die Karten für das Spiel gegeben. Wie immer. Doch aus einer Partie Patience wird für Hugh eine Pokerpartie. Liz teilt Hugh mit, dass sie ihn nach 15 gemeinsamen Jahren verlassen wird. Sie hat einen neuen Mann kennen gelernt, den attraktivsten Mann von ganz London. Doch Hugh ist nicht gewillt, einfach aufzugeben. Er schlägt Liz vor, dass er den neuen Mann an ihrer Seite gerne kennenlernen möchte. Sein Argument: „Ja, natürlich will ich ihn kennenlernen. Mein erstes Auto habe ich auch nicht einem x-beliebigen verkauft.“

Also geht es zu einer Partie Golf am Wochenende. Und weil Hugh in Gastgeberlaune ist, lädt er seine junge und attraktive Sekretärin Molly Forsyth, die Hugh vergöttert, zu dem Wochenende ein. Zwei Paare also, die nichts zu verlieren aber viel zu gewinnen haben. Mit viel Alkohol und unter den Augen der Haushälterin Mrs. Gray beginnt Hugh nun ein Spiel und weiß als Autor zahlreicher Romane genau, wie er dramatische Höhepunkte setzen kann. Aber geht seine Rechnung auf oder verliert er in diesem Spiel alles?

Fotos: Frauke Brenne, Brennweite

Dracula gibt sich die Ehre

Den großen Erfolg seines Romans Dracula  durfte Bram Stoker nicht mehr erleben. 1912 starb er in bescheidenen Verhältnissen in London. Mit seinem Roman hat er eine Figur erschaffen, die Generationen das Gruseln lehrt.

Selbst Filmregisseure nehmen diesen Stoff gerne immer wieder auf: Ob 1922 als Nosferatu mit Max Schreck, in den 1960er und 1970er mit Christopher Lee oder Ende der 1970er Jahre mit dem Enfant Terrible des deutschen Films Klaus Kinski. Und nun hält der blutsaugende Graf Einzug ins das M.A.T.

In der Bearbeitung von Bernd Klaus Jerofke nach den Motiven von Bram Stoker setzt das Junges M.A.T. den Stoff auf der Theaterbühne um. Dabei muss Dracula nicht erscheinen, um den Zuschauer das Gruseln zu lehren.

Die Premiere findet am 11.02.2022 um 20 Uhr statt. Weitere Termine gibt es hier.

Karten gibt es bei
Brennweite – Fraukes Fotostudio, Unnaer Straße 41,
Provinzial Gerlach, Hermann-Löns-Straße 31a,
Tabak Semer, Hauptstraße 16
und über das Kartentelefon 02373 / 9195591 (bitte auf den Anrufbeantworter sprechen) oder hier.

Die Bilder sind Impressionen aus den Proben.

Fotos: Frauke Brenne – Brennweite

Neue Regeln für den Besuch unseres Theaters

Durch die neue Corona-Schutzverordnung müssen wir die Regeln für den Besuch des M.A.T. anpassen.

Wie bisher können Sie das Theater mit 2G (geimpft, genesen) besuchen.
Möchten Sie gerne etwas verzehren, gilt 2G+, das heißt, Sie müssen geimpft oder genesen und zusätzlich einen maximal 24 Stunden alten Bürgertest vorweisen oder geboostert sein.

Einen Schnelltest können Sie auch bei uns direkt unter Kontrolle einer von uns gestellten Aufsichtsperson vornehmen. Die Schnelltest können wir Ihnen zum Selbstkostenpreis anbieten.

Im gesamten Theater muss die Maske getragen werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Erste Premiere 2022 ist Vergangenheit

Die Anspannung bei allen Beteiligten lag in der Luft. Eine Premiere ist immer etwas besonderes für die Betieligten auf, vor und hinter der Bühne. Das Erprobte wird endlich live und ohne doppelten Boden aufgeführt. Was in den Proben oder Generalprobe nicht lief, sollte jetzt funktionieren.

Und es hat funktioniert. „Eine Frau braucht einen Plan“ hat dem Premierenpublikum gefallen. Großer Beifall für alle Beteiligten dieser Produktion.Man weiß nie, ob ein Stück beim Publikum ankommt und ist immer auf die Meinungen gespannt. Im Anschluss an die Premiere gab es noch das eine oder andere püsitive Gespräch. Das Stück kommt an.

Und wir freuen uns alle auf die nächsten Aufführungen.

Erste Premiere in 2022 steht an

Das alte Jahr liegt in seinen letzten Zügen, da steht am 06.01.2022 um 19:30 Uhr die erste Premiere im M.A.T. auf dem Programm. Für das Stück „Eine Frau braucht einen Plan“ sind die letzten, intensiven Proben angesetzt, bevor es am 03. Januar die Generalprobe gibt.

Zum Inhalt:
Zwei Freundinnen treffen sich regelmäßig zum gemütlichen Plausch. Eine jahrelange Freundschaft verbindet die beiden und jede kennt die Geschichte der anderen. Bis zu diesem Abend, an dem alles anders wird. Elena eröffnet Amanda, dass sie sterben möchte. Nein, kein Selbstmord. Sie möchte sich auf ihr Bett legen und dann einfach sterben. Ihr Leben ist erfüllt. Amanda ist schockiert und versucht Elena den Plan auszureden. Es hilft nichts. Dann entschließt Amanda sich dazu, wenigstens Elena zu begleiten. Ahnt sie vielleicht, dass Elena gar nicht sterben will? Es beginnt ein Spiel, das beiden zunehmend entgleitet.

Tickets gibt es hier oder nei:
Brennweite – Fraukes Fotostudio, Unnaer Straße 41,
Provinzial Gerlach, Hermann-Löns-Straße 31a,
Tabak Semer, Hauptstraße 16
und über das Kartentelefon 02373 / 9195591 (bitte auf den Anrufbeantworter sprechen)